Spiele

Geländespiele sind beliebt. Es gibt dazu viele tolle Bücher, daraus lassen sich viele Spiele eins zu ein Übernehmen. Doch du kannst dir auch ein Geländespiel selbst ausdenken: Was willst du erreichen? Thema? Beides vorher festlegen. Und dann los. Was soll geschehen, geht es um gegeneinander oder miteinander zu einem höheren Ziel? Wenn du dir ein Geländespiel ausdenkst, ist es etwa wie bei einem Aufsatz:

Einleitung: Was ist die Vorgeschichte, was erzählst du den Kindern, warum werden sie in welche Gruppengröße alleine oder mit Gruppenleiterhilfe eingeteilt?

Hauptteil: Soll man Stationen abklappern, wenn ja wie viele. Spielfeld festlegen. Wenn nicht, wie kommen die Kinder voran, was sollen sie erarbeiten, erreichen, jmd fangen oder finden?

Höhepunkt: Wo wird es spannend? Was will man erreichen? Können den Kids beispielsweise Beute abgenommen oder Sachen zerstört werden, kommen Joker ist Spiel?

Schluss: Was soll erreicht werden, wann ist das Ende angesetzt? Ist es zu ende, wenn der erste es geschafft hat oder nach einer bestimmten Zeit oder wenn alle am Ziel sind?

Spiele gibt es für alle Gelegenheiten. Es gibt super tolle Spielebücher und das Netz bietet noch mehr Möglichkeiten. Die tolle Chance ist: benutze das Spiel doch, um das, was du eh mitteilen wolltest in dieser Gruppenstunde zu unterstreichen. Zum Beispiel: wenn du in Bibelkunde den 12jährigen Jesus im Tempel hast, kannst du im Anschluss an die Geschichte die Kinder Verstecken spielen lassen, weil die Eltern Jesus doch überall gesucht haben. Zu allen Inhalten der Fahrtenkunde lassen sich übrigens hervorragend Memory-Spiele basteln, falls man selbst gerne bastelt und deine Gruppe das cool findet.

Auch beim Bereich Spiele kannst du entweder vom Spiel aus denken (Ich habe dieses Spiel, was könnte ich den Kids damit vermitteln? Oder: Warum mache ich es?) oder du denkst vom Thema aus und baust dir das Spiel thematisch um oder nutzt ein Spiel, das Thematisch passt (Jesu/Jünger Sturmstillung: Vertrauenspendel spielen).